Wir für Sie

Andacht Gemeindebrief Dezember 22-Februar 23

„All Morgen ist ganz frisch und neu.“ Ich mag dieses Morgenlied aus dem Gesangbuch (EG 440). Die erste Strophe erinnert mich an dieses Morgengefühl, wenn alles noch ruhig ist und leise: Auf den Straßen und im Haus. Ja, ich bin eher eine Frühaufsteherin. Ich mag es, wenn der Tag noch vor mir liegt: frisch und neu. Und ich merke, wie gut es mir tut, wenn ich bewusst mit Gott in den Tag starte. Ich nehme mir einen Moment Zeit, bevor ich in den Alltagstrubel starte. Ich setze mich hin, entzünde eine Kerze und dann bin ich einfach da. Ich atme ein und atme aus und mache mir bewusst, dass Gott da ist. „All Morgen ist ganz frisch und neu, des Herren Gnad und große Treu, sie hat kein End den langen Tag, drauf jeder sich verlassen mag.“ Was für ein großes Versprechen! Jeden Morgen spricht Gott uns seine Gnade und Treue zu. Jeden Tag begleitet mich Gott vom Morgen bis zum Abend, in jeder Stunde, bei jedem Atemzug. In der Hektik des Tages vergesse ich das oft. Deshalb brauche ich solche Atempausen, in denen ich mich daran erinnere, dass Gott da ist und mich begleitet. Bei mir ist es die Zeit am Morgen, die ich mir nehmen für mich und für Gott. Aber es kann auch eine andere Zeit sein. Vielleicht ist es ein Moment am Abend, wenn langsam Ruhe einkehrt und Raum ist zum abschalten. Oder es gibt einen Moment zwischendurch am Tag zum Innehalten.  Auf der Rückfahrt von der Arbeit, beim Spaziergang mit dem Hund… Vielleicht finden Sie für sich einen solchen Moment am Tag, um Innezuhalten und sich bewusst zu machen: Gott ist da. Gott begleitet mich, in diesem Moment und weiter den ganzen Tag.

Mit dem 1. Advent gehen wir in die Advents- und Weihnachtszeit. Es ist eine Zeit mit einem großen Versprechen. Es ist das Versprechen, dass Gott zu uns kommt. Gott wird selber Mensch. Näher kann Gott uns nicht kommen. Mit Jesus kommt Gott mitten hinein in unser Leben.

In dieser Zeit, in der ich oft Angst und Sorge habe, wie diese Welt weitergehen wird, mit Krieg und Klimakrise, Umweltzerstörung, Energiekrise, Angst vor einem Atomkrieg… In dieser Zeit brauche ich es besonders, dass ich mich daran erinnere, dass Gott da ist und mitgeht. Jeden Morgen erinnere ich mich daran, dass Gottes Gnade und Treue uns begleitet, egal was kommt. „All Morgen ist ganz frisch und neu, des Herren Gnad und große Treu, sie hat kein End den langen Tag, drauf jeder sich verlassen mag.“

Ja, das wünsche ich Ihnen, dass auch Sie sich darauf verlassen können, dass Gott da ist und mitgeht: In diesen Advent, in dieses Weihnachten, und jeden Tag neu.

 

Ihre Dorothea Luber